Wie schreibt man eine Seminararbeit an der Uni Wien?

Inhalt
I.Was für Software solltest du verwenden?
II.Alles einstellen
III.Zitieren
IV.Inhaltsverzeichnis erstellen und das Dokument strukturieren
V.Conclusio

Da ich gesehen habe, dass viele meiner Kolleg*innen mit den technischen Aspekten des Schreibens einer Seminararbeit nicht zurechtkommen, habe ich beschlossen, einen kurzen Leitfaden dazu zu schreiben. Ich werde jetzt nicht auf Formulierung, Grammatik und Wortwahl eingehen, denn dafür gibt es das Schreibmentoring an der Universität Wien mit ausgezeichneten Anleitungen und Materialien. Stattdessen werden wir uns mit dem Teil beschäftigen, der am Anfang die meiste Zeit in Anspruch nehmen wird: die Software, die du verwenden solltest, und wie du sie verwenden solltest.

Es ist auch empfehlenswert den vom Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien erstellten Leitfaden zum Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten zu lesen, da es sehr hilfreich ist, sich einen Überblick über die Struktur zu verschaffen.

Die von der Universität zur Verfügung gestellte Software findest du hier: Software für Studierende

I. Was für Software solltest du verwenden?
1. Zum Schreiben

Im Allgemeinen sollte jede Office-Software, die ein Dokument formatieren kann, für diese Aufgabe geeignet sein, sofern sie ein Inhaltsverzeichnis erstellen, die Seiten nummerieren und die Schriftart , deren Größe und die Seitenränder einstellen kann. Es wird jedoch dringend empfohlen entweder LibreOffice oder Microsoft Office zu verwenden, da diese sehr leistungsfähige Programme mit mehreren nützlichen Integrationen sind, die später wichtig sein werden. 

Außerdem empfehle ich aus mehreren Gründen, LibreOffice der Office-Suite von Microsoft vorzuziehen:

  • Es ist kostenlos, keine Lizenz erforderlich,
  • Es ist quelloffen (open-source),
  • Es analysiert nicht alles, was du schreibst,
  • Aus ethischer Sicht sollte sich die Wissenschaft niemals auf dubiose Unternehmen wie Microsoft verlassen, da diese ihre Machtposition rücksichtslos ausnutzen,
  • In der EU ist es eine rechtliche Grauzone, wenn du persönliche Daten deiner Umfrageteilnehmer in Microsoft Office einträgst, ohne dass sie die Datenschutzrichtlinien von Microsoft akzeptiert haben, selbst wenn sie der Verarbeitung ihrer Daten deinerseits zugestimmt haben.
2. Zum Zitieren

Theoretisch reicht ein Textverarbeitungsprogramm aus, um mit der Arbeit zu beginnen. Wenn du aber nicht willst, dass dein Leben zu einer ewigen Qual wird, wirst du Zitiersoftware benutzen. citation softwareMit solchen Programmen kann das Einfügen und Gestalten von Zitaten und vor allem von Literaturverzeichnissen beschleunigt werden. Es macht nur so lange Spaß, alles von Hand zu machen, bis du feststellst, dass du mehr als nur 10 Bibliografieeinträge hast und dass diese alle unterschiedlicher Art sind und daher unterschiedliche Zitierregeln haben.

Für Zitiersoftware gibt es viele Möglichkeiten, aber am beliebtesten sind Citavi und Zotero. Citavi kannst du über die Universität Wien mit Rabatt zum Preis von 25€/Jahr erwerben. Zotero ist kostenlos und quelloffen und eignet sich hervorragend für die Bearbeitung aller Quellen. In diesem Leitfaden werde ich die Verwendung von Zotero demonstrieren.

II. Alles einstellen

Nachdem du die Software deiner Wahl heruntergeladen hast, stelle sicher, dass sie zusammen funktionieren. Zotero sollte normalerweise in der Lage sein, zu erkennen, welche Office-Software du hast und die Integration automatisch zu installieren. In einigen seltenen Fällen (vor allem unter Linux, wenn du Zotero von Snap oder Flatpak aus installiert hast) kann es jedoch sein, dass es nicht sofort integriert wird, so dass du es schnell über das Einstellungsmenü neu installieren musst. Für weitere Details siehe die offizielle Dokumentation (Englisch).

Wenn Zotero richtig installiert ist, sollten folgende Symbole in Writer/Word sichtbar sein, wie hier beschrieben.

Die Zotero Menüleiste

Wenn du Literatur sammelst, solltest du nach einfachen Importmöglichkeiten Ausschau halten. Zotero kann die meisten Dateitypen verarbeiten, die gängigsten sind BibTeX und RIS. Normalerweise können diese Dateien von Seitenleisten und Untermenüs auf der Seite der Literatur unter den Namen "cite" (Zitieren) oder "citation" (Zitat) heruntergeladen werden.

Im Falle von u:search kann die Bibliographiedatei einfach über eine Schaltfläche mit der Bezeichnung "RIS" / "BibTeX" direkt unter dem Titel heruntergeladen werden. Wenn du aufgefordert wirst, ein Kodierungsformat zu wählen, ist UTF-8 (die Standardoption) völlig in Ordnung.

Beide Optionen sind in Ordnung, ich persönlich bevorzuge BibTeX

Nachdem die Datei heruntergeladen ist, öffne Zotero und klicke auf “File” -> “Import…” ("Datei" -> "Importieren...") und folge dem Dialogfenster, um alle erforderlichen Felder automatisch auszufüllen. Beachte, dass diese Dateien nicht immer zu 100% korrekt sind. Kontrolliere daher unbedingt immer für Fehler und korrigiere diese händisch.

Alternativ können alle erforderlichen Felder manuell ausgefüllt werden, indem man das grüne Plus in der oberen Leiste anklickt und die Zitierart auswählt. In der Regel muss man dies nur tun, wenn Websites, Dokumente oder ähnliches zitiert werden. Glücklicherweise gibt es für die schwierigsten Zitate meistens eine herunterladbare Datei.

Eine praktische Funktion von Zotero ist, dass die Zitate in verschiedenen Ordnern, sog. "collections" ("Sammlungen"), organisiert werden können. Jedes Zitat kann in jegliche Sammlung aufgenommen werden, was das Sortieren einfach und effizient macht. Außerdem speichert Zotero alle Daten automatisch. Trotzdem lohnt es sich, gelegentlich ein Backup der Daten zu erstellen, indem man unter “File” -> “Export Library…” ("Datei" -> "Bibliothek exportieren...") dem Dialogfenster folgt.

III. Zitieren

Wenn du für dein erstes Zitat bereit bist, klicke auf das unten abgebildete Symbol und suche nach der gewünschten Literatur. Du kannst mehrere auswählen. Wenn du mit deiner Auswahl zufrieden bist, drücke einfach die Eingabetaste und voilà! du hast dein erstes Zitat.

Der Zitierknopf

Bevor eine Bibliographie eingefügt werden kann, musst du eine Zitation einfügen. Dazu klickst du einfach auf das dazugehörige Symbol, wodurch das Literaturverzeichnis an der Stelle im Dokument erstellt wird, an der du dich gerade befindest.

Nach diesem Schritt wird jedes Mal, wenn ein neues Zitat eingefügt wird, dieses automatisch dem Literaturverzeichnis hinzugefügt. Der Zitier- und Bibliographiestil kann über die Schaltfläche "Bibliographie hinzufügen/bearbeiten" angepasst werden. Hier kannst du aus den beliebtesten Stilen wie dem Chicago-, dem APA- und dem ASA-Stil wählen. Wenn du den von dir bevorzugten Zitierstil nicht finden kannst, ist es möglich, einen neuen Stil hinzuzufügen. Wenn du mit deiner Auswahl zufrieden bist, klicke einfach auf OK/Anwenden und Zotero kümmert sich um den Rest.

TIP #1: Frag immer deinen Betreuer/LV-Leiter, wenn du dir beim Zitierstil nicht sicher bist.

Das Pop-up-Fenster, das beim Einfügen des ersten Zitats erscheint.
IV. Inhaltsverzeichnis erstellen und das Dokument strukturieren

Nachdem wir nun die Kunst des Zitierens beherrschen, können wir uns der nächsten Herausforderung stellen: Kohärenz und Struktur. Kohärenz bedeutet in diesem Fall nicht inhaltliche Kohärenz, sondern vielmehr Kohärenz in der Gestaltung und Formatierung.

Ich empfehle die Oberfläche von LibreOffice unter der Option "Ansicht" -> "Benutzeroberfläche..." auf "Tabbed" einzustellen und anschließend die " Menüleiste" unter dem Reiter "Ansicht" zu aktivieren. Dieses Layout hat sich für mich bisher am besten bewährt, aber probiere ruhig aus, was dir am besten gefällt. Beachte jedoch, dass du das Zotero-Plugin erneut aktivieren und Writer neustarten musst, damit die Symbolleiste nach der Änderung der Benutzeroberfläche sichtbar wird.

Allgemeine Grundregeln, die es zu beachten gilt:

  • Verwende eine Sans Serif Schriftart (z.B.: Arial oder Liberation Sans)
  • Der Text soll die Blocksatz-Ausrichtung haben (Justified)
  • Verwende nicht mehr als 2-3 Schriftgrößen (und der Fließtext darf nicht kleiner als 10 pt und nicht größer als 12 pt sein)
  • Zeilenabstand darf nicht kleiner als 1,15 und nicht größer als 1,5 sein
  • Die Seitenränder sollten zwischen 1,5 und 2,5 cm fallen
  • Die Seiten selbst sollten im A4 Format sein
  • Das Deckblatt ist eine Ausnahme von diesen Regeln, da sie nur wenige (aber wichtige) Informationen beinhaltet
  • Seitennummerierung muss auf der zweiten Seite mit "2" anfangen

TIP #2: Check with your Mentor/Lecturer what specific settings would be appropriate for your assignment.

Um die Seitenränder und das Seitenformat zu konfigurieren, klicke einfach mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Stelle im Dokument und wähle "Seitenformat" aus der Liste. Im neuen Fenster wähle "Seite", wo man die Ränder anpassen und das Format auswählen kann.

Change the Format to A4 and adjust the margins as required

Für alle anderen Einstellungen solltest du eine Funktion namens Stylesverwenden. Mithilfe von Styles kannst du verschiedene Aspekte schnell formatieren. Für die Zwecke dieses Tutorials habe ich placeholder Texte eingefügt. Unter tabbed view​ wirst du folgende leiste sehen können:


Dies sind die verfügbaren default Styles. Diese Leiste kann später noch nützlich sein, aber zuerst solltest du deine eigenen Styles erstellen. Um dies zu tun, navigiere zu " Styles" -> "New Style from Selection", oder drücke einfach die Tasten Shift + F11. Im ersten Schritt wirst du aufgefordert, den neuen Stil zu benennen. Dieser Name kann beliebig sein, solange er nicht bereits von einem anderen Style verwendet wird.

Lass deiner Fantasie freien Lauf

Nun wirst du feststellen können, dass dein neuer Style zu der Leiste hinzugefügt wurde:


Als nächstes wirst du das neue Style bearbeiten wollen. Dazu klickt man auf das kleine Bleistiftsymbol neben der Leiste der Styles oder geht über die Menüleiste " Styles" -> "Edit Style..." oder wählt die gleichen Menüpunkte nach einem Rechtsklick auf das Dokument. Dadurch erhalten wir eine große Auswahl an Optionen. Wähle zunächst den Tab "Spacing and Indents", damit du diese Parameter anpassen kannst.

Having 0.50 cm of space under each paragraph makes the whole text more easily digestable

Danach kommt "Alignment, was du auf "Justified" stellen solltest:

Mit der Einstellung " Justified " wird jede Zeile zum Maximum gestreckt, so dass der Text schön und ordentlich aussieht

Als letztes navigieren wir zum "Font" Tab, wo die Schriftart und Schriftgröße für dieses Style angepasst werden kann.

Mit Styles können ganze Textabschnitte mit nur einem Klick aus mehreren Aspekten angepasst werden, was uns sehr viel Zeit einsparen kann. In den meisten Fällen wirst du 3 Styles erstellen wollen: für die Titel der Kapitel, für sekundäre Titel innerhalb der Kapitel, und für den Fließtext. Für dieses Tutorial habe ich folgende 3 Styles erstellt:

Parameter || StyleMain BodyMy TitlesMy Subtitles
FontLiberation SansLiberation SansLiberation Sans
Font Size11 px20 px 11 px
Font StyleRegularBoldBold
Font EffectsSmall Capitals
Spacing Above Paragraph*0 cm0 cm0,50 cm
Spacing Below Paragraph*0,50 cm1,0 cm0,50 cm
*An manchen Stellen ist es besser diese einzeln anzupassen

Mit den obigen Einstellungen sieht unser Text dann so aus:

Nachdem du sichergestellt hast, dass dein Text super aussehen wird, solltest auf drei Dinge konzentrieren: 1. das Deckblatt; 2. das Inhaltsverzeichnis; 3. die Seitennummerierung.

1. Das Deckblatt

Creating a cover page is fairly easy, the University even provides a template. However, using these templates isn’t always ideal, so let’s create one from scratch. First position your cursor before the first letter in your document and hit Ctrl+Enter (Strg+Eingabe): this is called a Page Break. On the new page write down the title of your paper, your name, your matriculation number, your lecturer’s /mentor’s name, the name of the course, the semester and the field of study. It may look something like this:

Dieses Layout ist akzeptabel

TIP #3: If you’re unsure, you can usually check all official titles of your professors on u:find.

Make sure not to use any of the Styles you have created on the cover page!

2. Seitennummerierung

Numbering at the bottom of the pages is a must for your term paper, and it’s rather easy to accomplish. First click under the margin of any page and then click on the small blue prompt that appears labeled “Footer (Default Page Style)+” or go through the menubar “Insert” -> “Header and Footer” -> “Footer” -> “Default Page Style”. Make sure you’re inside the Footer with the cursor and click on the blue prompt once again. From it’s menu choose “Format Footer” and uncheck “Same content on first page”. Hit ok, make sure you’re in the Footer on any page but the first and go over to “Insert” -> “Page Number”. Lastly align the text in the middle.

The ominous blue prompt
3. Das Inhaltsverzeichnis

A table of contents is more often mandatory than not, and Styles play a major role in their creation. Once again go to the start of the text and insert a Page Break. On the new page select “Insert” from the menubar then “Table of contents and Index” -> “Table of Contents, Index or Bibliography…”. In the new window choose the “Type” tab. Under “Create From” enable “Additional styles” and click on “Assign styles…” where you can assign your own Styles to the desired Level. In our example it looks like this:

TIP #4: Also uncheck “Protected against manual changes”, so you can adjust the look.

Daraus erhalten wir folgendes Inhaltsverzeichnis:

V. Conclusio

Beim ersten Mal ist es nicht immer leicht, sich in der Technik zurechtzufinden, aber je öfter man etwas benutzt, desto mehr gewöhnt man sich daran. Um dir den Einstieg zu erleichtern und um dir möglicherweise etwas Zeit zu ersparen, stelle ich das obige Beispieldokument als Vorlage zur Verfügung, die du problemlos für deine eigene Seminararbeit verwenden kannst. Lade sie hier herunter:

Für Fragen und Bemerkungen siehe meine Über mich Seite für Kontaktinformationen